Forschungsprojekt LINCA

Ein Forschungsprojekt für Lehren und Lernen im kaufmännischen Bereich

Ein Forschungsprojekt für Lehren und Lernen im kaufmännischen Bereich

Die kaufmännische Berufslehre gehört mit Abstand zu den meist gewählten Berufsausbildungen der Schweiz (SBFI, 2015). Deshalb ist es von volkswirtschaftlicher Bedeutung, dass die kaufmännische Berufsbildung angehende Kaufleute möglichst gut auf das Berufsleben vorbereitet, aber auch die wirtschaftsbürgerliche Kompetenz stärkt. Hier will die Forschung von LINCA mit der Erarbeitung von Wissen über die kaufmännische Ausbildung in der deutschsprachigen Schweiz einen wissenschaftlichen Beitrag leisten.

LINCA ist ein „Leading House“ und Teil eines langfristig angelegten Forschungsprogramms, das vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI, ehemals BBT) gefördert wird. Das SBFI will mit dem Leading-House-Programm die Berufsbildungsforschung in der Schweiz nachhaltig verankern. Ein Leading House erforscht einen definierten Schwerpunkt innerhalb der Berufsbildungsforschung. Dabei sollen konzeptionelle Lücken geschlossen und die Bedürfnisse der Berufsbildungspolitik und -praxis bedient werden.

Die erste Phase von LINCA umfasst fünf Jahre und dauert bis September 2017. Diese Phase dient der Datenerfassung und -analyse zu Lehr-Lernprozessen im kaufmännischen Bereich. Geplant sind zwei weitere dreijährige Phasen zur Konsolidierung der Ergebnisse und zur Verselbständigung. In diesen insgesamt neun Jahren soll im Themenbereich ein international anerkanntes wissenschaftliches Niveau und ein Kompetenzstand in einer Ausprägung erreicht werden, die eine erfolgreiche Weiterführung des Gesamtforschungsprogramms ermöglicht. Dazu gehört auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

In der ersten Projektphase werden in drei wirtschaftspädagogischen Teilprojekten möglichst weitreichende Erklärungsmodelle für die Bedingungen und Merkmale zielführender Lehr-Lernprozesse an kaufmännischen Berufsfachschulen untersucht.

Teilprojekt 1 erforscht die Kompetenzentwicklung der Lernenden im Lernbereich „Wirtschaft und Gesellschaft“ (dazu gehören Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Finanz- und Rechnungswesen sowie Staatslehre).

Teilprojekt 2 untersucht den Wirtschafts- und Gesellschaftsunterricht (W&G).

Teilprojekt 3 widmet sich den Kompetenzen von Lehrpersonen, die im Lernbereich „Wirtschaft und Gesellschaft“ unterrichten.

Die Forschungsarbeiten werden von der Nachwuchsförderung im Rahmen von Promotionen, der Organisation und den Besuchen von Kongressen und Veranstaltungen sowie dem Aufbau eines internationalen Netzwerkes getragen.

Drei Teilprojekte unter einem Dach
Drei Teilprojekte unter einem Dach
Drei Teilprojekte unter einem Dach